Tag

,

Immagine

 

 

Notizie dalla provincia

Le devastazioni più gravi
arrivano sotto la superficie e restano
dapprima invisibili.
Sprofondati i luoghi di tanti incontri.
Cave a gradoni in mezzo alle pianure
non scandagliate. A tumuli cresce l’erba
ma sotto stanno giusto tombe.
Facciate ancora ma dietro
le tendine già niente. E al legno assente
speculativa aderisce
l’impiallacciatura.
Vero non è più niente:
apri la porta
e non ti trovi in nessun posto. Apri
un libro e non contiene che parole.
Un velo ormai tuo fratello
e si muove intorno leggero
come certa carta. Quando
s’aprono i frutti
cadono mondi che mai fioriranno:
le fatiche della devastazione
hanno raggiunto il nocciolo che appare
quasi un cervello
minuscolo tra pollice e indice
facile da sbriciolare.

– da In viaggio verso Utopia, Günter Kunert , 1977. Traduzione di Giorgio Cusatelli. –

NACHRICHTEN AUS DER PROVINZ

Die ganz tiefen Zerstörungen
reichen bis unter die Oberfläche und bleiben
vorerst unsichtbar.
Eingesunken die Orte mancher Begegnung.
Inmitten der Ebenen stufige Brüche
unausgelotet. Hüigelig wachst das Gras
aber es sind darunter eben Gräber.
Fassaden stehen noch doch
hinter den Gardinen schon nichts. Und
das Furnier klebt spekulativ
auf abwesendem Holz.
Wahr ist gar nichts mehr:
sobald du die Tür öffnest
befindest du dich nirgendwo. Schlage ein Buch auf
es enthält leere Worte.
Dein Bruder ist eine Hülle geworden
und geht so leicht umher
wie bestimmtes Papier. Wenn sich
die Früchte öffnen
fallen Welten zu Boden die nie blühen werden:
die Mühen der Zerstörung
haben den Kern erreicht der aussieht
wie ein Gehirn
winzig und zwischen Daumen und Zeigefinger
leicht zu zerbröckeln.

Foto: “Utopia” originally uploaded by leftpaw

Annunci